Christian World Adoption and the mixing up of babies

Last month Christian World Adoption (CWA) was prominently portrayed in Australian Broadcasting Corporation's documentary Fly away children, where they were being accused of "harvesting" children, a process where adoption workers go to villages to have meetings in which they encourage families to give up their children for adoption.

This was not the first time CWA ran into trouble with ethics.

Some years ago, a Californian adoption facilitator named Yunona USA, ran an aggressive advertising campaign to place children from Russia. Yunona had several photo listing websites offering children for adoption as a for-profit business. Some of the children listed were actually available for adoption, others were just put out to lure customers, who would then be directed to children that actually were available.

Since Yunona was an adoption facilitator, not an adoption agency, they were not allowed to place children, nor were they allowed, for that same reason, to obtain children from Russia. To do so they needed an adoption agency willing to umbrella for them, an often used practice, which is illegal in Russia, but happens all the time.

The umbrella'ing agency for Yunona was Christian World Adoption.

In the 1990's Christian World Adoption was also the employer of Mai Ly LaTrace and used her mother Marie LaTrace aka Agnes LaTrace aka Tuyet LaTrace aka Kim Lien, as a facilitator. Mai Ly LaTrace was later deported from Vietnam for child trafficking for money. Like Yunona not one of CWA's most ethical picks ever.

There is a lesser known case related to CWA we would like to discuss here, the case of Stoll v CWA.

Caleb and Jessica Stoll, a married couple from Westminster, Colorado, through their church, attended a promotional event organized by CWA  where they were approached by CWA representative Jennifer Peterson. The transcript of a hearing in this case, claims, Mr. Sirkis, attorney for the Stolls, saying:

No, Your Honor, it was through a church.

They were approached--where they approached someone who was a sales representative of CWA that works through churches in Colorado. They have a sort of marketing outreach that they do, and these people are paid--we understand that they’re paid on a commission, and they seek out people to do adoptions. They advertise on the internet locally. They go to church groups and they seek people out to do these adoptions, and that’s how Caleb and Jessica met them. I think Caleb and Jessica were 22 or 23 at the time, something like that.

This in response to the Judges question if the Stolls had made contact with CWA over the internet.

The Stolls signed a contract with CWA for the adoption of a child from Ethiopia, soon after which things became very convoluted.

In February 2007, Joy and Jon Portis, another couple adopting through CWA, left Ethiopia believing they had adopted a child known as "Baby E", but instead having with them a child known as "Baby A", with the paper work of "Baby E". "Baby A" was supposed to be adopted by the Stolls, who arrived in Ethiopia just the day before the Portises left. So the baby they were supposed to adopt, flew out of the country around the same time they arrived.

Upon arrival at the orphanage the Stolls were offered "Baby E", but with the paper work of a third child, "Baby T", while being told it was "Baby A". The fact the child offered had a different name than they expected made the Stolls concerned, especially since this child had a different size and apparent age than the child they were told to receive. The Stolls were assured they had the right baby.

CWA agents, Eyob Kolcha and Tracy Froidcoeur were informed about the Stolls concern and they too assured the Stolls had the right child. That same day Tracy Froidcoeur informed CWA agent Michelle Gardner that the Portises had the wrong child, after which the Portises were informed about the mix-up.

Joy Portis responded to the news by wanting to get in touch with the child they were supposed to receive. Tracy Froidcoeur responded by letting the Portises know the other family already knew they had the wrong baby. Instead the Stolls were again told they had the right baby.

So the Stolls left Ethiopia with a baby whose paperwork said it was "Baby T", whom they believed to be "Baby A", but which in fact was "Baby E", the child the Portises were supposed to adopt. So not only were two babies switched, once possibly unintensional, but the second time certainly deliberately, a third child had gotten involved in it all. That third child, "Baby T" stayed behind in Ethiopia without any paper work.

When the Stolls eventually learned they had been given the wrong child, they decided they wanted to receive "Baby T" anyway. There never was a dispute between the Stolls and the Portises and each decided to keep the child they received, but the Stolls having the paper work of "Baby T", demanded from CWA to receive that child. This was in April of 2007 and took a reaffirmation of the adoption by the Ethiopian court and intervention of the Chief Consul of the American consulate in Addis Ababa to move CWA to release "Baby T" to the Stolls, which eventually happened in December 2007.

As a result of all this "mismanagement of documentation" the imigration status of "Baby E" is still uncertain, having wrongly entered the country.

CWA admits to the mix-up of documents, but claims everyone involved had handled in good faith. Given the messed up handling of these adoptions, one wonders if CWA's slogan "God Controls Our Agency & Your Adoption" is all that true. A trial is to be expected.

One of the leading arguments in inter-country adoption is the claim that children languish in orphanages and the longer they live there the more dramatic the impact on a child's development is, yet here we have a couple that had all the right paper work to take a child out of the country and the adoption agency manages to spend 7 months to actually release that child. Why is there such a strong call to expedite adoptions, when adoption agencies themselves don't seem to be all that eager to release a child that in fact had already been adopted?

Finally, we'd like to take this case out of the perspective of parents being duped by an agency, and look at the aspect of the best interest of the child, something all agencies claim to be representing. How is a child's best interest served when paper work is being mixed-up, when children are being mixed-up? What does this say about the knowledge an agency and its affiliates have about the children in their care? Do the orphanage workers even know the children they are caring for? How else do these mix-ups take place? Is this how adoption decisions are being made? Do agency workers decide over the lives of children without actually knowing who these children actually are? Is adoption really the mere shoveling of papers, instead of the proclaimed social work?

PPL has always been skeptical about adoption agency's claim to work in the best interest of the child, but cases like these make you wonder if adoption agencies are even in the business of building families, their other proclaimed motivation. Cases like these show that adoption agencies are mainly in the business to keep themselves alive. Now that is something CWA has proven to be very capable of.

0

That is wild.

I wonder if the Australian Broadcasting folks know this.  Guess a little birdie will tell them.

They are just products to

They are just products to these people, the only value they have is their doller value.

In-deed

I strongly suggest others read the article, The Adoption Market.

It's a very sobering read.... especially if you are an adoptee.

business to keep themselves alive

Yes, I think most Adoption agencies are only looking for earning money. I know an agency here in Germany, Eltern für Afrika (EfA); Chairman Mr. Marz-Deibele. He's enjoying being a member of a yacht-club and lives in wellfare.
The organisation is asking parents bringing clothes to Ethopia for their orphanage, only to safe money. Childrens are kept their well, if you think on the possibilitys in this country, but from an western point of view, they are treated bad. Not enough nannys, not enough love - only to save money.
Parents saying what they are think of this organisation are kicked out of the adoption-process. And there is something very wrong...
That's way I have to say this as an anonymus. Sorry.
Shame on you Mr. Marz-Deibele

Eltern für Afrika

Thank you, anonymous, for sharing this with us. Do you have any more information about Eltern für Afrika e.V. and its Raimund Marz-Deibele? Our database is lacking any concrete information about their operation, so if you have documents or news paper articles that can shed a light on their businesses, please let us know.

Raimund Marz-Deibele

All I could find is that Raimund Deibele in 1983 was the captain of a ship that took six behaviourly disturbed children on a sailing trip near Mallorca/Spain as therapy (to resocialize them).  

The ship sank.

One 17 year old boy drowned. The others could be rescued after three days.

The article mentiones a Swiss female psychologist being on board as their carer. Anyone knowing who that was?

 

Sie sind hier: Nachrichten <!-- d-->

Historisches Archiv · Nr. 294 vom 17.12.1983 · Seite 24

Archivtexte wurden automatisch digitalisiert und können Fehler enthalten

Zurück

 

Aus Seenot gerettet

dpa Madrid - Sechs schwer verhaltensgestörte Jugendllche aus Süddeutschland und ihre Betreuerin, eine Schweizer Psychologin, sind nach dem Untergang ihrer im Sturm gesunkenen Jacht "Stern von Rio" vor Mallorca gerettet worden. Ein 17jähriger Jugendlicher, der sich mit einer Rettungsleine an den Schiffsrumpf gebunden hätte, wurde in die Tiefe gerissen und ertrank. Die "Stern von Rio", unter dem Kommando von Kapitän Raimund Deibele, gehörte zu einer Ravensburger Organisation, die mit Segelfahrten verhaltensgestörte Jugendllche resoziallsieren will. Die Schiffbrüchigen waren von dem kuwaitischen Frachter "AI Ahmadia" gerettet worden, nachdem sie drei Tage auf Flö- ßen im Meer getrieben hatten. Nach Auskunft von Amtsrat Norbert Pahl vom Konsulat Palma warten die Geretteten nun auf die Austellung deutscher Pässe, um mit dem vor AUcante liegenden Schwesterschiff "Anna-Katharina" nach Hause zurückkehren zu können.

Aus Seenot gerettet

Dear Lulu,
being a sailor myself back in 1986 and being a member of the ships safety commission of the former German Sail Training Association I did some profound research in this case as there was a whole series of very similar ship losses.
All these ships were classic sailing vessels, originally built as freighters with a hull integrated wooden oak keel. Constructed dimensionally stable during navigation these ships were stabilized mostly by the weight of their cargo. In the 70th and 80th some of those ships have been carefully restored and reformed for the use as pleasure boats or as well as passenger ships. Shipyards at that time were not aware of the fact that such boats should have another external ballast bolted underneath the bottom or use additional ballast tanks.
As well the ship you are referring to was a reconstructed Balearic schooner. The reformations were made for a movie project and so the rigging had been upgraded to make the protagonist of the movie look more impressive. When the movie was in the can, the ship has been generously donated for the social project. And as the vessel had been totally renewed to the then applicable safety standards for classic boats it did not seem to be a problem to use her as a training boat for socially handicapped people. When the ship has been taken over everything seemed to be fine, except that nobody informed the new owners about the extension of the rigging. The shipyard did not bother to renew the stability calculations. The new crew had been training several weeks before the delivery trip heading to Antibes had been started. Weather reports were okay and there was a convoy ship in company. Having left the Balearic Islands heading up north a sudden weather change made the two vessels loose contact.
By the way Mr. Deibele was not the captain but had joined the voyage as an experienced sailor. After the obligatory investigations the German Maritime Board of Inquiry stated that neither the skipper nor Mr. Deibele had caused the accident. When the ship was turned over in a strong squall during the gale, the crew had to leave the vessel within minutes. Mr. Deibele had helped the crew to get safely into the floating devices and tried to save as well the boy who was refusing to leave the vessel and instead had attached himself to the reeling with his life belt , when the ship sunk. Both were torn underneath the water and Mr. Deibele had been caught in the rigging with his life vest. Quite a while after everything had disappeared Mr. Deibele who had fainted was floating up and been torn into one of the life rafts for reanimation.
As I had been personally interviewing the captain after the Tribunal I got no doubt that Mr. Deibele had been acting in good seamanship and tried everything he could do to help saving all the crew. Referring to the traumatic disaster Mr. Deibele and the other people of the vessel had to go through in the context of this article is appearing like a defamatory statement against Mr. Deibele. This is to contribute some more transparency to the case, to underline that Mr. Deibele was acting correctly and like one would expect this from an honorable man. Hopefully I could help restore some of the credit where credit is due.

Eltern für Afrika - Marz-Deibele

Thank you for posting my informations.
You can hardly find any concrete informations on Eltern für Afrika and especially some on the head of this organisation Mr. Marz-Deibele. Why an adoption agency is not open and shares Informations?
Cause this is the policy of EfA and especially of Mr. Marz-Deibele. I think you can find the base in the posting of Lulu. The complete information can be found in the Journal "Segeln und Sozialpädagogik" No. 17, July 15th 1984.
The statement of Raimund Deibele (his name before he married Judith Marz) sounds a bit in this way, that the drowned boy is a collateral damage.
The Newspapers in Germany asked in this time, if it's okay to give hundreds of Deutschmark to private Organization, financing adventure-holidays. And they where asking why this 17 year old boy had to die. Raimund Deibele was captain of this ship, named "Stern von Rio" from 9th of December 1983 till it sank on 13th December. The case is still not clear.

Lulu asked for the Swiss female psychologist being on board as their carer. Her Name is Isabelle Riklin, born 1957. She was'nt a psychologist.

Now some informations I collected related to Mr. Raimund Marz Deibele
born on 06-28-1946, in Ellwangen, Germany
1965-1975 - German Navy
1980-1995? - Headmaster of the resocializing project - "Jugendheim zur See", Ship "Anna Catharina"

Headmaster of: 1. Eltern für Afrika e.V.; 2. Afrikachild e.V.; 3.MULINO MARTINO - Sozialpädagogische Projekte GmbH

Eltern für Afrika has an own orphanage in Addis Abeba since 2006. The first child sended to Germany was in March 2007. Meanwhile they sended around 150 childrens, especially infants. No disabled or children older than 7 years where sent.

It seems that there are acting some Adoptive parents like an internet-spy. Every bad information posted, also in nearly closed groups, is taken fast to Mr. Marz-Deibele. The consequence for parents is sometimes to be kicked out of the adoption process or in one case their attorney offered money to keep a woman quiete in giving critical comments on EfA.

Mr. Marz-Deibele is acting like an emperor, showing to be deeply interested in helping and supporting children - but I think he is more afraid that his business -and this it what it is- is keeping alive. That's why the whole adoption process is not open and unclear.

Thank you.

Eltern für Afrika

There seems to be a connection between Eltern für Afrika and the Gelgela Orphanage in Addis.

First. Parents have to sign a contract with the Gelgela.

Second. The EfA-Childrens home in Addis is not allowed to take by themselfs any children. They get them from Gelgela.

Third. Within this they can offer to German adoptive parents only healthy infants. (I never heard of disabled children)

 

Does anybody know if they have to pay for this?

connection

Would it be correct to state Gelgela facilitates Eltern für Afrika, or is there a deeper connection?

connection

I'm not sure about their connection. Maybe it is legal what they are doing.

In Beginning they wanted to maintance an Orphanage (http://web.archive.org/web/20070216162822/www.elternfuerafrika.de/aktuell.htm). But somehow they where only accreditet for an "Transit-Home".

This means, that someone has  to give in an official procedure the children to EfA. They have to care and doing the research. If something within this research (or with the children) is not okay  - the children will be sent back.

So I heard, that they work close with Gelgela and some other Institutions. With this Institutions the Adoptive Parents have to sign the contract of Adoption, not with EfA. That's why I'm a bit irritated.

Is Gelgala the middle man?

I find this an intriguing issue. I did some reading up on Gelgela and fortunately there were some Belgian websites discussing the orphanage. It seems that many of the children from that place are infants. I also read some disturbing news that there was an unprecedented number of foundlings this year, which caused investigations, although Gelgala was left out of that.

Now the more interesting question is, if the orphanage run by EfA funnels children through Gelgala to make them adoptable. In itself it is already a weird situation that an adoption agency is running an orphanage they are not allowed to place children from, but at the same time is accredited to do inter-country adoptions. This is asking for problems of course.

To me the situation seems to be that EfA works at both the head and the tail of the supply chain of adoptable infants, but has no offical means to connect the two. A situation like that in other businesses is solved by using a middleman, and I wouldn't be surprised if the same approach is used by EfA.

I would really like to learn more about this and especially would like to learn if Gelgala functions as EfA's middle man in funneling children from EfA's orphanage to their adoption agency. Given the practices of adoption agencies in general, I wouldn't be surprised if that were exactly the case.

?

Does anybody know if they have to pay for this?

I"m not understanding the question... does who have to pay for what?

?

EfA is sending only healthy children to Germany, mostly infants. Normaly the MoWA is interested in placing older children, sibling groups and disabled children. So why they "deliver" only healthy infants? This is what I guess.

Maybee one side can be seen in running a hospital ward for premature infants this year. Kind of payment?

Rather it's shame on you,

Rather it's shame on you anonymous! Yes, you were kicked out of your adoption since you tried to sell your adoption story to the press and had a major change in your private surroundings which led to reasessment by Eltern für Afrika und the Jugendamt (public authority in germany responsible for the adoption process) concerning your qualification. Since then you are on an private warpath on the internet against Eltern für Afrika. This just for all the honoured readers so they can judge your "findings". Best regards

More clarification please

Dear Anonymous,

Would you care to substantiate the allegations you make? Not all of the readers of this website know the ins and outs of one particular German adoption agency. Many of our readers are familiar with some of the larger American adoption agencies, but much less so with regards to German adoption agencies.

Since you outed one of our anonymous posters, I think it is only fair if you make yourself known as well.

Not only one woman

Lieber weiterer Anonymus,
nicht nur eine Frau, die durch Eltern für Afrika e.V. -aus welchen Gründen auch immer- aus dem Adoptionsprozess ausscheiden musste, schaut nach Augsburg.
Und es ist sicherlich kein Kriegspfad auf dem ich mich bewege, wenn ich mir überlege, wie Herr Marz-Deibele agiert und was er macht. Nein, es ist er das Bedürfnis gerade private Adoptionsagenturen im Auge zu behalten. Und in letzter Zeit gibt es vermehrt Hinweise, dass da einiges verkehrt läuft. Geld verdirbt eben den Charakter und sich auf Kosten von Kindern eine Yacht zu finanzieren...
Und was soweit vom ersten Anonymus geschrieben wurde kann ich aus meinen Recherchen nur bestätigen

Dear anonymus as well,
not only a single woman, kicked out of adoption by EfA -whyever- is keeping an eye on Augsburg. And sure I'm not on a warpath, while I'm thinking, how Mr. Marz-Deibele is acing and what he's doing as well. No, it's only a private Mission, keeping an eye on private adoption agencies. And since a few month there are more and more informations, that something is going wrong with this organisation. Money rules your charakter and financing a private Yacht indirectly payed by Ethiopian children...
And what the first Anonymus wrote - by my investigations I can say only it seems to be true without any doubt.

What investigations?

Oh, you have informations that something is going wrong with Eltern für Afrika (EfA)?

Why haven't you send them to the Bayerischen Landesjugendamt Munic (public service responsible for certifying the private adoption agencies in Bavaria) so they can reevaluate their admission of EfA for foreign adoptions?

By the way - how come you and anonymous posted and joined the same day - are you somehow affiliated? Suggesting you are the same person may be a bit far catched - but who knows?

This issue

Really raised my interest, (not only because of the appearance of an anonymous Knight in Armor in a very personal "defense" of an adoption organization).
So I did some research on the internet, regarding the African enterprises of that Company, and this is what I found out:
The American Adoption Agency the whole issue concerning “ElternfueAfrika” seems to be related to in the first place, CWA (the American organization that is connected to the very same Ethiopian orphanages as the German organization) write on their homepage:
“In Ethiopia, adoption agencies are required to provide services to children in country who are not available for adoption.”

Unfortunately, it is not well known in Europe (because rarely admitted by anyone involved in the process and in the business of adoption) that getting accredited as an adoption agency in Ethiopia obliges the organization to commit itself to a certain amount of social work, in other words, to spend money that remains in the country. This can, for example, be used to pay for the upbringing of orphaned children not available for international adoption. It would be very surprising if this particular German Agency did not have to sign an obligation to finance a certain amount of social work.
“ElternfuerAfrika” is affiliated with an organization called “Africa-Child”, which has recently started a program called “African Home” (“Heimat Afrika”). They share the same address in housing, and surprise, surprise, the same chairman, too.
This program, just like the “mother program” supporting street-mothers, does fundraising. (Which, again, is not bad in itself, especially because, as their flyer says, all donated money goes directly to people in need in Africa (without any loss to administration costs).
It can never be wrong to invest in the future and upbringing of children, especially homeless and disabled orphans.BUT: Considering that the organization is obliged to sponsor children anyways, isn´t it at least partly misleading potential donors to claim that the money donors give will be used for charity projects in social work? Obviously, the money will indeed go into social projects, but are there any figures showing to what amount it does so to cover expenses the adoption agency is responsible for anyways?

Re: this issue

Thank you for posting this information.

It's really interesting and really inmoral....

Do you think their famoust member and adverticer of Afrikachild e.V. - Haile Gebrselassie is knowing this issue?

unmoral behaviour is not a crime

Lieber Anonymus as well,

warum ich mich nicht an das Bayrische Landesjugendamt, die Aufsichtsbehörde für Eltern für Afrika e.V. wende?

Ich glaube die Überschrift sagt es. Ein LJA wird nur bei rechtlich relevantem, sprich kriminellem Verhalten tätig, wenn überhaupt. Meistens gehen  Impulse von der personell besser besetzten Staatsanwaltschaft aus. Und ob die sich für Herrn Marz-Deibele interessiert? Ich weiß es nicht, auch wenn ich wenn ich die postings weiter unten lese schon so meine Bedenken habe, ob die Grenze zwischen unmoralischem und kriminellem Verhalten nicht doch da verschwimmt.

Fest steht jedenfalls, dass Herr Marz-Deibele sich mit seiner erweiterten Familie ein kleines Imperium oder besser ein Geflecht aufgebaut hat, dass wohl eher der Versorgung dieser, denn dem sich selbst gegebenen Anspruch - soziales Engagement - dient.

Das muss nicht unbedingt kriminell sein - unmoralisch ist es aber in jedem Fall. Wenn Rebekka schreibt, dass Herr Marz-Deibele mit Afrikachild e.V. und den Spendengeldern die er dort einnimmt seine vertraglichen Verpflichtungen gegenüber Äthiopien erfüllt. Dies kann doch dann nur, ebenso wie der oben bereits von anonymus genannte Spendenaufruf, bedeuten, dass a) das Geschäft schlecht läuft oder b) jemand seinen Gewinn maximieren möchte. Während ich zu b) tendiere, gibt es sicherlich andere Stimmen, die a) bejahen.

Alles in allem bin ich weder ein Staatsanwalt, noch ein Jurist. Das einzige was ich tun kann - und das mache ich, eine gewisse soziale Kontrolle auszuüben.

 

Dear anonymus as well,

why I'm not contacting the Bayerischen Landesjugendamt Munic (public service responsible for certifying the private adoption agencies in Bavaria)?

I think the subject is giving the answer. A german youth authority is acting only on criminal issues, not on immoral ones. Mostly the department of public prosecution is keeping an eye on this organisations. But I'm not sure if they are interested in the case of Mr. Marz-Deibele. But if I read the further topics....

Nevertheless it's certain that Mr. Marz-Deibele and his own big family builded a network of so called social institutions, gaining more for money, than for social work as well.

This is not a crime. But it is an inmoral behaviour. If Rebekka is posting, that Afrikachild e.V. and the donations given to this organisation is used for fullfilling his contracts with ethiopian authority, this can mean only a) the business is'nt going well or b) someone wants to maximize the benefits. I Think no. b, some other people maybe no. a.?

All in all I'm neither a prosecuter nor a jurist and can't say anything. But I can do something for social control.

 

 

Raimund Deibele und interne Informationen

Ich kenne Herrn Deibele persönlich !
Kann eigentlich soweit als Person nichts schlechtes über Ihn sagen.

Die Tatsache dass die "Firmengefelchte" der Anna Katharina, Mulino Martino, Bergstation Imperia (aussenstelle der Anna Katharina Reutlingen) sowie die Limited mit "glaube ich dem gleichen Namen!" in Gibraltar registirert und zeitweise Aktien usw. verkaufend machen sicherlich einen Eindruck.

Jetzt und die weiteren Projekte auch.
Ich kann nur sagen Herr Deibele "ruht sich nie auf seinen Erfolgen" sondern strebt weiter.....

Die pädagogischen Arbeitsweisen kann ich nicht Beurteilen als sogenannter EX Probant.
Es gab natürlich oft Situationen die eher Schocktherapien ändelten............

Wie mir auch klar ist vermietet dann der Shareholder der Limited z.B. das Schiff (oder so war dies in Vergangenheit) zu überhöhten Preisen an die "Hilfsvereine" welche dies natülich als Ausgaben und wiederum gegenüber dem Zahler (meist Staat & Jugendamt) Rechtfertigt.

Es heisst ja auch tue Gute, dann wiederfährt Dir Gutes ? ? ?
Nein abschliessend ist die "sogenannte Hilfe !" mehr als Goldgrube zu sehen und die Ideen hören nicht auf.

TBCONSULT

'so genante Goldgrube' aka Goldmine and so-called help

Why was I not a bit surprised to see the name Marz Deibele mentioned here, together with all the business he did in the past? He has founded a new business. It is located in Kenya.
Now that Mali and Ethiopia are no longer a goldmine for adoptions he advertises adoptions from Kenya. His company's homepage says he is ever so grateful for each and every applicant who would consider adopting a baby from Kenya. Because there is so much destitution in that country. Do you believe in fairy tale stories? I don't.

Homepages & Facts

A.C. FLEET LIMITED
Thomas Piruzgar
31, Cannon Lane
GBZ - Gibraltar
Fax: 00350-71405

www.annacatharina.com

Anmerkung:
Es ist gut dass man sich hinter Limiteds (GMBH) in Gibraltar gut als Aktienbesitzer verstecken kann...

Eigentlich könnte man die Sache doch besser direkt machen, es kann ja niemand verlangen dass ein Pädagoge der Gutes tun will umsonst arbeiten muss !
Kann natürlich sein, dass ein Pädagoge über Fernstudium nicht soviel verlangen kann wie er will, und man deshalb auf die Limited ausweichen ? ? ?

Man hat versucht mir die Betrügerein bei der Therapie auszutreiben, nach einiger Zeit kam ich hinter das System....leider bin ich immer noch nicht "geheilt", es war aber teuer für den Staat.

Besonders bitter ist hier, dass das Geflecht nicht mal dem Geldgeber dem deutschen Staat dankt, und hier auf der Homepage noch Rendite von über 7% "STEUERFREI" anpreist !

Wie das System bei Mulino Martino geht ist mir noch unklar, dort gab es lediglich viele Betreiberwechsel, erst sollte Ariane Deibele (auch Pädagogisch veranlagt die Sache machen, und jetzt betreibts "glaub ich Ihr früherer Freund der Irsslinger)
Raimund scheint dort ganz Verschwunden zu sein....eigentlich Schade.

Scheint aber dass die "armen Kinder in Afrika" mehr die Hilfe von Raimund brauchen ? ? ?

Freue mich auf Antwort
TBCONSULT

not disappeared

No, he has not completely disappeared from Mulino Martino:

The businesses "Sozialpädagogische Projekte" (the one that connects to holiday apartments in Italy) and the office for adoption don´t share the same postal address but the same phone number as can be viewed at the entries on the internet.

becca.

Raimund not more in Mulino Martino (living ?)

i meened on the OPERATIVE LIVING IN IMPERIA !
before he was together with his Clients over there living in Isolalunga.

now the operating make Irsslinger....

the number on HOLIDAY APPARTMENT ITS o711-8871335

look on my other POSTINGS in GERMAN about ANA CATHARINA ETC...

Re: Aus Seenot gerettet

Hallo Robb,

ich glaube, dass es hier weniger um Diskreditierung einer Person geht, sondern vielmehr um das Sammeln von Fakten, die ein Licht auf eine Organisation werfen, die -so meine persönliche Meinung- Geld mit der Vermittlung von Kindern verdient und unter der Obhut von Herrn Marz-Deibele steht.

Der Fakt, dass er bereits in den 70er und 80er Jahren die Betreuung von Kindern und Jugendlichen als Geschäftsmodell betrieben hat, ist dabei schon von Bedeutung. Von Bedeutung sind hingegen seine seemännischen Fähigkeiten nicht. Für mich ist aber seine abschließende Bemerkung zu diesem tragischen Vorfall wichtig und diese hat weniger mit dem Tod eines Kindes zu tun, als mit Geld. Und das tut weh. Seine Darstellung der Ereignisse in der Zeitschrift Segeln und Sozialpädagogik, Nr. 17, 1984, S. 22-64 endet auf Seite 63 mit den finanziellen Folgen und Konsequenzen: die Versicherungssumme für das Boot wurde nicht ausgezahlt.

Geld hat also schon immer eine sehr große Rolle gespielt....

 

Hello Robb,

I think, that nobody wants to defame a person. It's more a collection of facts on an organisation under control by Mr. Marz-Deibele, earning money placing children.

So it is a important fact, that he earned money in the 70's and 80's making a business with the care of children. The fact that he is a good sailorman or not is not imprtant. But important for me is his final statement to this tragic occurrence.. And this statement is more on money, than on the dead of a child. You can read it in the paper Segeln und Zozialpädagogik, No. 17, 1984, p. 22-64 on page 63. There he is writing on the financial aftermath of this accident. The insured sum wasn't paid out.

So, money was already in past very important...

Gelgela and Eltern für Afrika - Article in taz -

Link to article, maybe for online-translation: http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=hi&dig=2010/05/15/a0...

The german text:

Der verlorene Sohn

AUSLANDSADOPTION Eine Familie in Äthiopien hat viele Kinder und kein Geld, um sie zu ernähren. Eine deutsche Familie hat Geld und will ein Kind. Zwischen ihnen vermittelt eine Agentur. Ein Geschäft mit der Hoffnung

VON GRETA TAUBERT UND BENJAMIN REUTER

Was hat er nur getan? Abadi Kebede* verharrt zusammengekauert auf einem Holzschemel. Er will nicht mehr über die Sache reden. Will sich nicht mehr an die Details erinnern. Will sich nicht mehr schuldig fühlen. Es ändert ja doch nichts daran, dass er in dieser runden Lehmhütte mit Strohdach wohnt, in der dichter Rauch eines Holzfeuers hängt. Seine Kleidung ist zerrissen und hat die gleiche rotbraune Farbe wie der Lehm, aus dem er sein Haus bei Shinshizo im Süden Äthiopiens gebaut hat. Das Geld seiner Tagelöhner-Arbeit in einer Holzfabrik reicht nicht für neue Hemden - es reicht nicht einmal, um seine Familie satt zu bekommen. "Von meinen fünf Kindern wohnt nur noch eines hier", sagt Kebede. Eins wird von der Großmutter aufgezogen, zwei sind bei der Schwester. Und das fünfte?

"Die Leute hier sagen, ich hätte meinen Sohn nach Deutschland verkauft."

Ein äthiopischer Vater will seinem Kind helfen

Das ist die Geschichte des äthiopischen Jungen Edo*, der mit kaum drei Jahren aus seinem alten Leben gerissen wurde.

Sein Weg in ein neues Leben verbindet einen Vater in Äthiopien, der auf ein besseres Leben hofft, mit einer deutschen Frau, die für ein gesundes Baby fast alles tun würde. Er erzählt von dem Überlebenskampf eines äthiopischen Waisenhauses, das seine Schützlinge zum Export freigibt, um andere Kinder versorgen zu können. Und er zeigt das Geschäftsmodell einer deutschen Adoptionsvermittlungsstelle, die in guter Absicht ein schlechtes System unterstützt. Sie alle haben große Hoffnungen an Edos Weg in ein anderes Leben geknüpft. Und sie alle wurden enttäuscht - wegen einer Lüge.

Die Geschichte beginnt an einem Nachmittag im Winter vor zwei Jahren. Damals kam ein Mann in die Hütte von Abadi Kebede. Er ging die ausgewaschenen Wege mit den Eukalyptusbäumen entlang, bog in das umzäunte Grundstück ein, setzte sich zu ihm und sprach ein schönes Wort aus, das Kebede nie zuvor gehört hatte: Adoption. "Hör mal", sagte der Mann, an dessen Namen sich der Familienvater wie an seine Worte noch genau erinnert. "Du bist arm, deine Kinder leiden. Gib sie zu einer Familie in den Westen und es wird euch besser gehen. Sie werden eine gute Ausbildung bekommen und euch später unterstützen." Kebede, der selbst nie eine Schule besucht hat, fand die Idee gut.

Damals, sagt er, habe er überlegt: Wenn ein Kind weg ist, dann müsste er nicht mehr hungern. Vielleicht würde die neue, reiche Familie ihm Geld schicken. Dann könnte er Äthiopien verlassen, nach Südafrika gehen, eine richtige Arbeit finden, eine Wohnung mit Wasseranschluss. Seine Träume wuchsen, am Ende waren sie größer als die braunen Augen seines Sohnes. Und ob er Edo nun zu den Nachbarn gebe oder in eine nette weiße Familie, das mache doch kaum einen Unterschied. Oder doch?

"Um ehrlich zu sein, finde ich es schwer zu verstehen, was Adoption bedeutet", sagt Kebede. Es heißt, dass die Deutschen Edo nicht wie den Nachbarsjungen, sondern wie einen eigenen Sohn aufziehen werden. Und dass er sich im Idealfall in 15 Jahren nicht mehr wie das Kind eines armen Äthiopiers fühlt, sondern wie ein privilegierter Deutscher. Mit jeder neuen Erklärung, die Kebede unterschrieb, mit all den Papierstapeln, wuchs seine Hoffnung. Am Ende hat er Edo zur Adoption ins Ausland freigegeben.

Äthiopien ist eines der wenigen Länder der Welt, in denen die Adoption über Kontinente hinweg noch möglich ist. In der ganzen Europäischen Union beispielsweise dürfen keine Kinder an Eltern außerhalb der EU vermittelt werden. Wie viele es genau in Äthiopien sind, darüber gibt es keine offiziellen Statistiken. Aus einem internen Papier der US-Botschaft in Addis Abeba vom 29. April 2008 geht hervor: Mindestens 3.000 Kinder sollen in dem Jahr in den Westen adoptiert worden sein. Die Zahlen, wird darin befürchtet, würden weiter steigen. Die meisten Kinder finden in den Vereinigten Staaten, Frankreich oder Italien ein neues Zuhause. Für Deutschland verzeichnet das Statistische Bundesamt für das Jahr 2008 genau 47 Adoptionen aus Äthiopien. Ein Jahr später waren es schon doppelt so viele, glaubt man den in Deutschland vermittelnden Adoptionsagenturen: dem Evangelischen Verein für Adoptions- und Pflegekindervermittlung Rheinland und Eltern für Afrika. Diesen privaten Organisationen hat der äthiopische Staat eine Genehmigung erteilt. Die Lizenz, Kinder in ihr Land zu holen. Auch ihre Zahl wächst laut einem vertraulichen Papier der Europäischen Adoptionsvermittlungsstellen vom März 2008 - zuletzt auf 69.

Wegen des starken Anstiegs sprechen Kritiker von einem Adoptionsmarkt, der bestimmt ist von Angebot und Nachfrage. Auf der einen Seite steht eine große Zahl Kinder, die arm aufwachsen. Auf der anderen weiße, wohlhabende Eltern, die sich unbedingt ein Kind wünschen. Das sieht auf den ersten Blick wie eine gute Kombination aus, wenn es nicht auch noch etwas anderes wäre: ein Geschäft. Eine Adoption kostet je nach Agentur und Land zwischen 9.000 und 16.000 Euro. Nimmt man davon den Mittelwert und multipliziert ihn mit den geschätzten 3.000 adoptierten Kindern, hieße das, dass allein im vergangenen Jahr um die 37 Millionen Euro damit umgesetzt wurden, Kinder aus Äthiopien zu adoptieren.

"Immer, wenn für die Vermittlung von Kindern Geld fließt und einige Akteure daran verdienen, ist das Kinderhandel", sagt Roelie Post. Die niederländische Menschenrechtsaktivistin scheut sich nicht vor der Wucht dieses Wortes, um das internationale Adoptionssystem zu beschreiben.

Post war von 1999 bis 2005 in der Europäischen Kommission in Brüssel zuständig für den Schutz von Kinderrechten in Rumänien. Damals lernte sie, worauf das System aufgebaut ist. "Politischer Druck, Lügen, Korruption, falsche Identitäten." Sie arbeitet im Keller ihres Wohnhauses, nur zwei Straßenecken entfernt von den gläsernen Klötzen der EU-Kommission. Von hier aus bekämpft sie mit ihrer Organisation Against Childtrafficking das System zwischenstaatlicher Adoptionen. Als sie noch für die EU arbeitete, hat sie mit anderen dafür gesorgt, dass Rumänien die Adoption von Kindern ins Ausland komplett stoppte - wegen der kriminellen Strukturen. Nun erlebt sie, wie in Äthiopien ein neuer Markt entsteht. Ihr Hauptargument: "Der Handel mit Kindern ist gesteuert von der Nachfrage des Westens." Weil es in Deutschland, Frankreich oder den USA nicht genug Kinder gebe, die adoptiert werden können, schauen sich potentielle Eltern in anderen Teilen der Welt um. Auch Claudia Renner* hat das getan.

Eine deutsche Frau will ein "schönes Baby"

Es war im Winter 2005, da spürte die Bibliothekarin diese seltsame Angst. Die Frau mit den kurzen, schwarzen Haaren ging damals auf die vierzig zu, sie hatte keinen Mann, etwas fehlte in ihrem Leben. "Ich wünschte mir so sehr ein Kind und bekam irgendwie Torschlusspanik", sagt sie. Aber als Singlefrau hätte sie in Deutschland nicht adoptieren dürfen. Schon immer hatte sie einen "Hang zum Fremden", sagt sie, zu Afrika. Und sie wünschte sich ein "schönes Baby". Sie wurde Mitglied in Adoptionsforen im Internet und besuchte Seminare. Als Renner im Mai 2006 schließlich einen Vertrag mit der Adoptionsagentur Eltern für Afrika unterzeichnete, verwandelte sich ihre Angst vor der Kinderlosigkeit in pures Glück. Sie fühlte sich leicht und frei, bereitete sich wie im Rausch auf ihr neues Leben mit einem Kind vor. Unter der Woche arbeitete sie in der Bibliothek, am Wochenende setzte sie sich nachts in das Empfangshäuschen einer Klinik, um die Adoptionskosten bezahlen zu können. Ihre Gedanken drifteten zu ihrem zukünftigen Wunschkind. Sie machte mit ihm schon Ausflüge in den Zoo, fuhr mit ihm Rad. "Ein ganz klarer Fall von adoptionsschwanger", sagt sie.

Und dann kam er schließlich: ihr Sohn. Zumindest auf dem Papier, dem "Kindervorschlag" der Adoptionsagentur. Ein schwarzer Junge mit lila Trainingshose stand vor einem Trampolin, auf einem anderen Bild hat er eine gelbe Kapuze mit Ohren auf dem Kopf. Edo: 18 Kilo schwer, 97 Zentimeter groß, eine Narbe am rechten Bein. Lieblingsspeise: Reis und das gesäuerte Fladenbrot Injera. Laut den Unterlagen ist er 2005 geboren worden, seine Mutter sei ein Jahr später an Gelbfieber gestorben. Weil die neue Frau des Vaters das Kind nicht großziehen wolle und die Familie kaum genug Geld habe zum Überleben, werde er zur Adoption freigegeben, hieß es in den Papieren. Sie musste nur ins Flugzeug steigen, um ihren Kleinen persönlich zu treffen. Doch so weit kam es nicht.

Renner lernte einen Mann kennen. Das hätte perfekt zur Familienplanung gepasst, aber nicht zur Bürokratie. Sie hatte sich als alleinerziehende Mutter beworben. Das Verfahren wurde gestoppt. Renner war geschockt. Wo würde ihr Sohn hinkommen? Was passiert mit ihm?

Über Internetforen versuchte Claudia Renner, neue Details über Edos Verbleib herauszubekommen. Es sind hauptsächlich diese Onlinezirkel, die die Adoptionsgemeinschaft zusammenhalten. Nach außen sind sie geradezu hermetisch abgeriegelt. Wer nicht seine Personalausweisnummer oder eine nachverfolgbare Festnetznummer einreicht, kommt nicht hinein. Und wer nicht wenigstens ein Informationsseminar bei einer Adoptionsagentur besucht hat, scheint verdächtig. Die Sorge, jemand könnte nach all den Mühen ihre Pläne durchkreuzen, macht die Mitglieder ängstlich. Außerdem werden Auslandsadoptionen ohnehin misstrauisch beäugt. Nicht zuletzt, weil 2005 eine Agentur nach Betrugsvorwürfen geschlossen wurde.

Bei Gesprächen mit Adoptiveltern, Adoptierten, Adoptionsvereinen, Adoptionswilligen sowie den zuständigen Vermittlungsstellen und Behörden fällt auf, wie zurückhaltend die Szene gegenüber der Öffentlichkeit ist. Wenige wollen überhaupt reden, so gut wie keiner mit Klarnamen in der Zeitung stehen. Es herrscht ein Gebot des Schweigens, dass kaum einer bricht. In Äthiopien kann es gefährlich werden, offen Nachforschungen über das Adoptionssystem anzustellen. Edos Reise ließ sich vollständig nur mit verdeckten Recherchen in Ministerien und Waisenhäusern rekonstruieren.

Das Waisenhaus Gelgela, in dem Edo einige Monate verbrachte, liegt mitten in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Über der Dreimillionenstadt hängt eine Rußglocke, auf den Straßen drängeln sich blau-weiße Minibusse durch den Verkehr, auf den Gehwegen kauen die Verkäufer Kath. Kein Schild, kein Name, keine Klingel weist darauf hin, was sich hinter dem drei Meter hohen Tor verbirgt. Nur das Geschrei spielender Kinder überwindet den Stacheldraht auf der Mauer, die das Haus nach außen abschirmt. Im Hof steht ein Eisenkarussell mit acht Sitzen. Kleine Hosen hängen auf den Wäscheleinen über einer winzigen Grünfläche. Fotografieren ist hier streng verboten. In den verwinkelten Räumen im Inneren sitzen die Mitarbeiter von Gelgela in stickigen Büros. Sie machen ein besorgtes Gesicht, wenn man sie darauf anspricht, dass Elternteile ihre Kinder zur Adoption freigeben. "Natürlich ist das psychologisch problematisch - für Eltern und Kinder", sagt einer. "Es wäre besser für die Kinder, in ihrem eigenen kulturellen Umfeld zu bleiben."

Eine Augsburger Agentur will mehr als 12.000 Euro

Aber so sehr die Heimangestellten das auch wollen - am Ende fehlt es an Geld. Der äthiopische Staat kann es sich nicht leisten, Waisenhäuser finanziell zu unterstützen. Deswegen sind die Heime auf ausländische Spender angewiesen. Was diese Verquickung bedeutet, ist den europäischen Adoptionsvermittlungsstellen in Addis Abeba bewusst. In ihrem vertraulichen Report vom März 2008 heißt es: "Je mehr Geld in die Waisenhäuser fließt, umso mehr Kinder werden für Adoptionen freigegeben. Das befeuert den Wettbewerb der Organisationen bei der Kindersuche. Und wir alle wissen, dass Geld in diesem Prozess eine Rolle spielt - bares Geld, teure Geschenke, Renovierungsarbeiten in den Waisenhäusern."

Die Schlüsselstelle in Sachen Geldverteilung sind die Adoptionsagenturen. Sie selbst nennen sich Vermittlungsstellen. Das klingt weniger nach Geld, nicht nach Handel. Am stärksten vertreten ist der Verein Eltern für Afrika, über den auch Edo nach Deutschland geholt wurde. Das Büro des Vereins liegt im zweiten Stock eines stattlichen Gründerzeithauses im Zentrum von Augsburg. Zwölf Angestellte arbeiten hier. An den Wänden hängen die Fotos der Kinder, die der Verein nach Deutschland vermittelt hat. Lachende Gesichter. Hundertvierzig sind es seit der Gründung 2006. Raimund Marz-Deibele empfängt den Besucher in braunem Cordjackett. Er trägt eine schwarz gerahmte Brille, grauen Bart und kurze Haare. Seine Hautfarbe zeugt von häufigen Afrikaaufenthalten.

Vor zehn Jahren war er das erste Mal in Addis Abeba. Er baute ein soziales Projekt für Straßenmütter auf. Bald merkte er, dass man manchen vor Ort nicht weiterhelfen konnte. "Also haben wir als letztes Mittel die internationale Adoption eingeführt."

Mehr als zwölftausend Euro sollte Claudia Renner bei ihm investieren, um Edo aufnehmen zu können. Die nötigen Dokumente zusammenstellen zu lassen und die Adoption vorzubereiten kostet einen Bewerber ihren Unterlagen zufolge bereits über fünftausend Euro.

Der Rest fließt einerseits in die aufwändige Kommunikation zwischen Jugendämtern, Ausländeramt, Gericht, Ordnungsamt und dem äthiopischen Sozialministerium. Etwa genauso viel, also rund 3.500 Euro, geht direkt nach Äthiopien. Damit unterhalten die Agenturen vor Ort nicht nur gute Beziehungen zu den Waisenhäusern, sondern bauen auch eigene Unterkünfte, so genannte Übergangsheime. Dort kommen zur Adoption freigegebene Kinder hin, um sie auf ihre neue Heimat vorzubereiten. Der Standard ist wesentlich höher als in Waisenhäusern wie Gelgela.

In Edos Übergangsheim am Rand der Stadt blühen Sträucher im Hof, auf einer Grasfläche liegt Spielzeug. Es gibt eine Küche, in der für die Kinder drei Mal am Tag gekocht wird. Gegenüber sind eine Arztpraxis und eine eigene Apotheke. Mehr als dreißig Kindermädchen kümmern sich um die Babys und Kleinkinder. Wer es bis in ein solches Übergangsheim geschafft hat, ist meist schon so gut wie im Westen. Das wissen die Kinder und versuchen, sich von ihrer besten Seite zu zeigen, wenn weiße Besucher kommen: Schulklassen stehen auf und singen ein deutsches Kinderlied, manche rufen "Mama" oder greifen gleich nach der Hand des Gastes. Es könnte ja sein, dass die sie in ein neues Leben führt. Die Kinder haben verstanden, dass das ein Markt ist. Sie sind das Angebot.

Ein sieben Jahre alter, körperlich und geistig behinderter Junge kommt auf den Heimleiter Awgichew Ergette zugelaufen, streckt ihm seine Hände entgegen. "Er ist schon einige Jahre hier", sagt Ergette, "aber wir finden einfach keine Adoptivfamilie für ihn." Wer HIV positiv, blind, behindert oder über fünf Jahre alt ist, hat so gut wie keine Chance mehr, adoptiert zu werden. Fast alle westlichen Familien geben in ihren Fragebögen an, dass ihr Wunschkind gesund und jung sein soll.

Aber da gibt es ein Problem: Von den laut Kinderhilfswerk Unicef fünf Millionen Waisen in Äthiopien entsprechen zu wenige den Wünschen. Wenn es aber nicht genug gesunde verwaiste Säuglinge gibt - warum steigen dann die Adoptionszahlen?

"Ich habe gelogen", sagt Abadi Kebede, der Vater, und seine Stimme klingt, als versacke sie im Lehmboden. Auf den Papieren der Behörden, vor dem Richter und den neuen Eltern hat er seine Ehefrau für tot erklärt - jene junge Frau, die jetzt im Dunkel der Hütte neben ihm sitzt und schweigt. Wäre sie auf dem Papier noch am Leben, dann wäre Edo keine Halbwaise eines mittellosen Vaters, dann hätte er gar nicht adoptiert werden dürfen. Kebede hatte getan, was er bei seinen Nachbarn gesehen hatte. Viele in seinem Dorf haben ein Kind zur Adoption freigegeben. Sie alle hatten die Hoffnung, dass das einen Weg in ein besseres Leben eröffnen könnte.

Dann gestehen sie ein: Der Junge ist keine Waise

In Augsburg reagiert Agenturchef Marz-Deibele geschockt, wenn man ihn mit dem Fall Edo konfrontiert. "Das kann eigentlich nicht sein." Sofort veranlasst er Nachforschungen, schickt Mitarbeiter vor Ort los, spricht mit Behörden. Wenige Tage später gesteht er ein: "Edo ist kein Waisenkind." Marz-Deibele weiß, dass es für ihn gefährlich werden könnte. Dass die Glaubwürdigkeit seiner Agentur auf dem Spiel steht, dass Schweigen bei der Öffentlichkeit nicht gut ankommt. "Ich habe einen zweiten Rechercheur eingestellt und die Zusammenarbeit mit dem Waisenhaus Gelgela abgebrochen", sagt er. Er folgt damit den Auflagen der zuständigen Adoptionsbehörde in Bayern. Das Geschäft kann weiter wachsen. Dass das System das Problem ist, sieht er nicht.

Dabei ist Edo kein Einzelfall. Die Organisation Against Childtrafficking hat am Beispiel der niederländischen Adoptionsagentur Wereldkinderen nachgewiesen, dass es sich bei drei von 25 untersuchten Vermittlungen gar nicht um Waisen handelte. Zwischen Österreich und Äthiopien sind die Adoptionsvermittlungen sogar ganz zum Erliegen gekommen, nachdem ein Fall von gefälschten Papieren bekannt geworden ist. Und kürzlich hat die US-Botschaft in Addis Abeba angekündigt, Adoptionen des Waisenhauses Gelgela genau zu untersuchen, neun weiteren Waisenhäusern hat der äthiopische Staat die Lizenz entzogen. Auf den Fall Edo reagiert die zuständige deutsche Behörde noch gelassen. Grundsätzliche Konsequenzen will man bei der Zentralen Adoptionsstelle Bayerns vorerst nicht ziehen. Und rückgängig machen will Edos Adoption auch niemand.

Abadi Kebede bekommt jetzt gelegentlich Post aus Edos neuem Leben. Die Familie in Deutschland will zeigen, wie gut es ihm geht.

Er ist mittlerweile fünf und hat einen Bruder mit blondem Pagenschnitt, einen Vater mit verschmitzten Lachfalten um die Augen und eine Mutter mit schwarzem Haar. Auf den Straßen einer süddeutschen Großstadt lernt er Fahrrad fahren. Familienfotos zeigen alle, wie sie aneinandergeschmiegt lachen. Der Vater sagt am Telefon, dass er nicht mit der Presse reden möchte. Er will sein Kind schützen. Vor der Lüge und der Verzweiflung. Vor den falschen Hoffnungen.

Vor Edos eigener Geschichte.

* Namen geändert

Greta Taubert, 26, ist freie Autorin in Berlin
Benjamin Reuter, 30, ist freier Autor in Hamburg

"Wenn Geld fließt und Akteure verdienen, ist das Kinderhandel"

Roeli Post, Menschenrechtsaktivistin

Weg nach Europa

  Das Verfahren: In Deutschland können neben den Jugendämtern in Ländern und Kommunen auch private Organisationen internationale Adoptionen vermitteln. Agenturen - wie Eltern für Afrika - prüfen die Eignung der Bewerber als Väter oder Mütter. Anschließend übermittelt die Agentur einen Kindervorschlag, der innerhalb von drei Tagen angenommen oder abgelehnt werden muss. Entscheiden sich die Bewerber für das Kind, urteilt zunächst ein äthiopisches Gericht über die Adoption. In das deutsche Anerkennungsverfahren sind dann auch Ausländeramt und Bundesanwalt involviert.

  Die Zahlen: Laut dem Statistischen Bundesamt wurden 2008 insgesamt 47 Kinder aus Äthiopien nach Deutschland vermittelt - an nichtverwandte Familien. Vorher schwankten die Zahlen jahrelang um die 20. Im Jahr 2008 kamen 91 Kinder aus Afrika nach Deutschland. Aus Asien werden 117 Adoptionen verzeichnet, aus Amerika 112. Insgesamt wurden in Deutschland 4.201 Kinder adoptiert.

  Die Kritik: Aktivisten warnen, dass die Vermittlung zu einem Geschäft wird, das ein Angebot für die westliche Nachfrage schafft. "Die hohen Preise, die die Agenturen für eine Adoption berechnen, sind häufig nicht gerechtfertigt durch reale Kosten. Auslandsadoptionen sind so zu einem Markt geworden", sagt Brigitte Siebert von der Zentralen Behörde für Auslandsadoption in Hamburg.

Pound Pup Legacy