Adoption fraud

Date: 2006-07-05
Source: stern.de

[This is a rough translation of the original German text]

Trafficking in babies

Kerstin Schneider and Birgit Huonker

The adoption agency ICCO from Hamburg is being accused of fraud and child trafficking - babies "like product catalog" have been offered. The association's founder denies any wrongdoing.

The CID moved on with 20 men. Twice the police searched an apartment, a law firm and an office in downtown Hamburg with a posh address on the Neuen Wall. Amidst designer stores such as Escada and Louis Vuitton conveys the International Child Care Organization (ICCO) - a club that is recognized as a nonprofit - at the luxury shopping street children from the Third World for adoption to Germany.

CID officials dragged 15 document boxes of from the premises. The prosecutor has indicted ex-CEO Eva H. and her former vice-chairperson, the lawyer Peter H., for fraud and child trafficking.

The posh address on the Neuen Wall was for a long time the go to place for serious candidates for adoption in Germany. Over 1000 children from the Third World have found German parents since the foundation of the association in 1997. Eva H. club founder - even adoptive mother of 13 children from eight nations from the age of ten to 26 years - among other things, joined Stern on TV, was a sought-after expert in matters of foreign adoptions.
 
When former Chancellor Gerhard Schröder and his wife Doris adopted a little girl from Russia, Eva H. had critical words. "Schroeder has probably appropriate connections. That should not do," warned Eva H. Now the "mother of all adoptive mothers", herself is under attack.

A few months after the search at the fine offices of ICCO in spring, the Joint Center adoption agency of the north German states (JCO) has revoked the association licence. ICCO is as of now no longer allowed to place children with prospective adoptive parents. The authority of social, family, health and consumer protection is silent about the reasons for the ban.

Stern.de, however learned from well-informed circles the Authority hold several complaints against ICCO before. Not only adoptive parents, but also youth offices, other state authorities and even the federal center for international adoptions at the federal attorney-general have filed a large number of allegations against ICCO..

Illegal price lists for babies

In addition, the CID has apparently ensured incriminating material form the agencies premises. The officials seem to have a hand-written "price list" for children from the Russian Federation. The children were listed "like catalog products" depending on their age, says an insider. The younger the child, the higher the price for which ICCO offered them to prospective adoptive parents. The price for a child aged up to three years has been estimated to be 12,500 euro. For 8,500 euro older children were clearly cheaper.

In addition, the ICCO children from Russia had been brought into Germany through the U.S. Agency AMREX - a commercial adoption facilitator. Under the Hague Convention, such middlemen, however, are strictly forbidden. To prevent improper transactions through intricate channels are made in foreign adoptions, the agreement establishes that the state from which the child comes and the state in which it finds a new home can only do direct business with one another.

But even with the adoptions ICCO have dealt with from other countries, investigators suspect not everything has been dealt with properly. The former Indian partner of ICCO "Preet Mandir" had its licence revoked, recently, after the news channel CNN  had reported about questionable practices in the adoption agency.

Meanwhile investigators in Germany are surprised that ICCO had placed a striking number of infants from Madagascar in Germany. "The babies were sometimes only a few weeks old. For a correct handling in accordance with the Hague Convention, too little time is being taken," says an insider.

The Landeskriminalamt also deals with the financial management of the nonprofit association. "We suspect the money of German parents has not been handled responsibly," said Ruediger Bagger, spokesman for the Hamburg prosecutor to press inquiries.
 
Stern.de learned from well-informed circles, ICCO received an amount of 100,000 euro for preparatory courses for adoptive parents. According to initial investigations the money is apparently not - as required - put into the account of the agency, but on the private account of Eva H.

In addition ICCO claims to have spent some 500,000 euros in project aid in the Third World. However, it seems, the receipts are for a significant part missing.

Parents feel cheated

Allegations of parents who feel coerced by ICCO, apparently weight in heavily. A family from southern Germany offered ICCO a child from Vietnam. The boy still lived with his family, but they were too poor to feed the child. It is not altogether illegal, to adopt children from poor families. Although, according to Terre des Hommes, such adoptions are morally questionable.  Since 1994, the children's aid organization is therefore no longer involved in foreign adoptions, but instead supports poor families in their country.

Such sponsorship was also rather the intention of the family from southern Germany. They rejected the "children's proposal" of ICCO. "We really wanted just to adopt one child from an orphanage that no longer has parents. Everything else was not acceptable to us." The couple recalls Eva H., had "unfairly" responded. "Their interest in adoption seems not to be that strong," she must have said.

Another couple, which initially had "very good experience" with ICCO, wanted to adopt a second child from the agency. It took ten months until the "children's proposal" came from ICCO. A little girl, three months old, from South Africa. The couple said immediately accepted.

The tickets were already booked, remembers the adoptive mother, as they received a strange phone call from ICCO. Before the flight You should donate another 1,000 euros. "Why? The fees are paid for it," contradicted the adoptive mother. Instead of a reply, Eva H. threatened the mother: "Well, I can also call in South Africa, then you get no more child."
 
The couple complained to the central adoption agency in Hamburg. "We have two wonderful children and we won't miss them for the world," the couple wrote. "Through them We have found infinite happiness. All the more sad and angry it makes us to see how much one cannot escape the strong impression that some people here are only in it for business. That is the impression we get from ICCO ".

Eva H. denies all allegations

Eva H. contests to have make donations intractable. They also never put any parents under pressure. "It is something I would never do." The remaining allegations are completely made up. "There is no list with prices for children. That's baloney," says Eva H. ICCO has only askeed money for the extra costs for medical examinations and issuing of documents.

No children have been placed through AMREX either, asserts the former CEO. "We use only the logistics of the facilitator like any other agency. That is not forbidden." Also, the adoption procedures for children from India and Madagascar were "absolutely correct". "The youngest child, which later came from Madagascar, was two months old, when we made the proposition. It then took another six months until it was in Germany."
 
Even the accounts of ICCO are "absolutely fine," says Eva H. further. There was no money put on her private account. They lacked "not a single donation receipts." The 52-year-old "adoptive mother from passion" sees himself as a victim of "arbitrary authorities." "With my critical remarks I have too often stepped on too many toes."

Initial doubts about the competence of Eva H. were expressed by the Hamburg Administrative Court in February. Following an amendment to the Vietnamese adoption law the joint adoption agency headquarters of the North German states had withdrawn ICCO's licence for adoptions placements from Vietnam on formal grounds.

ICCO tried to challenge the decision. Without success. Not only did the judges determine that the withdrawal of the licence was lawful. They also questioned the competence of ICCO boss Eva H. by lacking the necessary professional distance for her role, "the judges wrote in their decision. Eva H. and lawyer Peter H. resigned from the agencies chair.

Insider whisper, scolding from the court was not the only reason for the resignation of Eva H.. Shortly before, the adoptive mother had been sentenced to a 9,000 euro fine for abusing a protégée. She had beaten her 14-year-old adoptive daughter from Vietnam with a carpet beater so violently that the girls had a damaged eardrum in the left ear and bruises on both upper arms.

Authority advice those concerned that still want to continue to adopt a child to contact one of the other recognized international agencies. Moreover, prospective adoptive parents can request the continuation of the adoption procedure from locally relevant Youth Offices. Further information is available on the Internet at www.gza.hamburg.de. Information can be obtained from the JCO by telephone at 040-428 63 50.06.

[This is the original German text]

Adoptionsbetrug

Illegaler Handel mit Babys

Kerstin Schneider und Birgit Huonker

Der Adoptionsvermittlung ICCO aus Hamburg wird Untreue und Kinderhandel vorgeworfen - Babys sollen "wie Katalogware" angeboten worden sein. Die Vereinsgründerin streitet jegliche Schuld ab.

Die Kripo rückte mit 20 Mann an. Zweimal durchsuchten die Polizisten eine Wohnung, eine Anwaltskanzlei und ein Büro in der Hamburger Innenstadt mit piekfeiner Adresse am Neuen Wall. Zwischen Edeldesignern wie Escada und Louis Vuitton vermittelt hier die International Child Care Organisation (ICCO) - ein Verein, der als gemeinnützig anerkannt ist - auf der Luxuseinkaufsmeile Kinder aus der Dritten Welt zur Adoption nach Deutschland.

15 Kisten Aktenmaterial schleppten die Kripobeamten aus den Räumen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-Geschäftsführerin Eva H. und ihren früheren zweiten Vorsitzenden, den Anwalt Peter H., wegen Untreue und Kinderhandel.

Die feine Adresse am Neuen Wall galt in Deutschland lange Zeit als seriöse Anlaufstelle für Adoptionswillige. Über 1000 Kindern aus der dritten Welt hat der Verein seit seiner Gründung 1997 zu deutschen Eltern verholfen. Vereinsgründerin Eva H. - selbst Adoptivmutter von 13 Kindern aus acht Nationen im Alter von zehn bis 26 Jahren - trat unter anderem bei Stern-TV auf, war eine gefragte Expertin in Sachen Auslandsadoptionen.
 
Als der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder und seine Frau Doris ein kleines Mädchen aus Russland adoptierten, meldete sich Eva H. kritisch zu Wort. "Schröder hat wohl entsprechende Verbindungen genutzt. Das sollte man aber nicht tun", mahnte Eva H. Nun steht die "Mutter aller Adoptivmütter" selbst unter Beschuss.

Wenige Monate nach der Durchsuchung des feinen Büros von ICCO im Frühjahr, hat die Gemeinsame Zentrale Adoptionsstelle der norddeutschen Länder (GZA) dem gemeinnützigen Verein jetzt die Zulassung entzogen. ICCO darf ab sofort keine Kinder mehr an adoptionswillige Eltern vermitteln. Zu den Gründen des Verbots schweigt die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Wie stern.de jedoch aus gut informierten Kreisen erfuhr, liegen der Behörde mehrere Beschwerden über ICCO vor. Nicht nur Adoptiveltern, sondern auch Jugendämter, andere Landesbehörden und sogar die Bundeszentralstelle für Auslandsadoptionen beim Generalbundesanwalt haben eine Vielzahl von Vorwürfen gegen ICCO erhoben..

Illegale Preislisten für Babys

Darüber hinaus hat die Kripo in den Vereinsräumen offenbar belastendes Material sichergestellt. Die Beamten sollen eine handgeschriebene "Preisliste" für Kinder aus der russischen Föderation sichergestellt haben. Die Kinder seien "wie Katalogware" je nach Alter aufgelistet worden, verrät ein Insider. Je jünger das Kind, desto teurer soll ICCO es adoptionswilligen Eltern angeboten haben. Mit 12.500 Euro sei ein Kind im Alter von bis zu drei Jahren veranschlagt worden. Ältere Kinder waren mit 8.500 Euro deutlich billiger.

Außerdem soll ICCO die Kinder aus Russland über die amerikanische Agentur AMREX - eine gewerbliche Adoptionsvermittlung - nach Deutschland geholt haben. Nach der Haager Konvention sind solche Zwischenhändler jedoch streng verboten. Um zu verhindern, dass bei Auslandsadoptionen über verschlungene Kanäle unsaubere Geschäfte gemacht werden, legt das Abkommen fest, dass der Staat, aus dem das Kind stammt und der Staat, in dem es eine neue Heimat finden soll, die Adoption nur direkt miteinander abwickeln dürfen.

Doch auch bei den Adoptionen, die ICCO aus anderen Ländern vermittelt hat, hegen die Ermittler den Verdacht, dass nicht immer alles mit rechten Dingen zugegangen sein könnte. Dem ehemaligen indischen Kooperationspartner von ICCO "Preet Mandir" ist dieser Tage die Zulassung entzogen worden, nachdem der Nachrichtensender CNN über fragwürdige Praktiken bei der Adoptionsvermittlung berichtet hatte.

Derweil wundern sich die Ermittler in Deutschland darüber, dass ICCO auffallend viele Säuglinge aus Madagaskar nach Deutschland vermittelt habe. "Die Babys waren zum Teil nur wenige Wochen alt. Für eine korrekte Abwicklung nach der Haager Konvention ist die Zeit viel zu knapp", sagt ein Insider.

Das Landeskriminalamt beschäftigt sich außerdem mit dem Finanzgebaren des gemeinnützigen Vereins. "Wir haben den Verdacht, dass mit dem Geld der deutschen Eltern nicht verantwortungsbewusst umgegangen wurde", sagt Rüdiger Bagger, Sprecher der Hamburger Staatsanwaltschaft, auf Presseanfragen knapp.
 
Wie stern.de aus gut informierten Kreisen erfuhr, geht es dabei unter anderem um Gebühren in Höhe von 100.000 Euro, die ICCO für Elternvorbereitungskurse eingenommen haben soll. Nach ersten Ermittlungen ist das Geld offenbar jedoch nicht - wie vorgeschrieben - auf das Vereinskonto von ICCO, sondern auf das Privatkonto von Eva H. geflossen.

Darüber hinaus will ICCO etwa 500.000 Euro an Hilfsprojekte in der dritten Welt gespendet haben. Für einen erheblichen Teil fehlten jedoch die Quittungen, heißt es.

Eltern fühlen sich betrogen

Schwer wiegen offenbar auch die Vorwürfe, von Eltern, die sich durch ICCO genötigt fühlen. Einer Familie aus Süddeutschland bot ICCO ein Kind aus Vietnam an. Der Junge lebte noch bei seiner Familie, die aber zu arm war, um das Kind zu ernähren. Es ist nicht in jedem Fall illegal, Kinder aus armen Familien zu adoptieren. Nach Ansicht von terre des homme sind solche Adoptionen jedoch moralisch fragwürdig. Die Kinderhilfsorganisation führt deshalb seit 1994 keine Auslandsadoptionen mehr durch, unterstützt die armen Familien stattdessen in ihrem Land.
.
Eine solche Patenschaft war auch eher im Sinne der Familie aus Süddeutschland. Sie lehnte den "Kindervorschlag" von ICCO deshalb ab. "Wir wollten wirklich nur ein Kind aus einem Waisenhaus adoptieren, dass keine Eltern mehr hat. Alles andere kam für uns nicht infrage." Eva H., so erinnert sich das Paar, habe "unsachlich" reagiert. "Ihr Interesse an einer Adoption kann ja gar nicht so stark sein", soll sie gesagt haben.

Ein anderes Ehepaar machte dagegen zunächst "sehr gute Erfahrungen" mit ICCO, wollte über den Verein ein zweites Kind adoptieren. Zehn Monate dauerte es, bis der "Kindervorschlag" von ICCO kam. Ein kleines Mädchen, drei Monate alt, aus Südafrika. Das Ehepaar sagte sofort zu.

Die Flugtickets waren schon gebucht, erinnert sich die Adoptivmutter, als sie einen seltsamen Anruf von ICCO erhalten habe. Sie solle noch vor dem Flug 1.000 Euro spenden. "Warum? Die Gebühren sind doch bezahlt", widersprach die Adoptivmutter. Statt einer Antwort, soll Eva H. der Mutter gedroht haben: "Nun, ich kann auch in Südafrika anrufen, dann bekommen Sie eben kein Kind mehr."
 
Das Ehepaar beschwerte sich bei der Zentralen Adoptionsstelle in Hamburg. "Wir haben zwei wundervolle Kinder und möchten sie um nichts mehr in der Welt missen", schrieb das Paar. "Wir haben durch sie unendliches Glück erfahren dürfen. Umso trauriger und auch wütender macht es uns, zu sehen, wie sehr man sich des Eindrucks nicht erwehren kann, dass manche Menschen hier nur ein ,Geschäft' sehen. Diesen Eindruck haben wir bei ICCO bekommen."

Eva H. streitet alle Vorwürfe ab

Eva H. bestreitet entschieden, auf diese Art Spenden eingetrieben zu haben. Sie habe auch niemals Eltern unter Druck gesetzt. "So etwas würde ich nie tun." Die übrigen Vorwürfe seien ebenfalls völlig aus der Luft gegriffen. "Es gibt keine Liste mit Preisen für Kinder. Das ist Quatsch", sagt Eva H. ICCO habe lediglich Buch geführt über die Extrakosten für ärztliche Untersuchungen und für die Ausstellung von Dokumenten.

Es seien auch keine Kinder über AMREX vermittelt worden, beteuert die ehemalige Geschäftsführerin. "Wir nutzen nur die Logistik der Agentur wie ein anderer freier Träger auch. Das ist nicht verboten." Auch die Adoptionsverfahren für Kinder aus Indien und Madagaskar seien "völlig korrekt abgelaufen". "Das jüngste Kind, das später aus Madagaskar kam, war zwei Monate alt, als wir es vorgeschlagen haben. Es dauerte dann noch weitere sechs Monate, bis es in Deutschland war."
 
Auch die Buchführung von ICCO sei "absolut in Ordnung", sagt Eva H. weiter. Es sei kein Geld auf ihr privates Konto geflossen. Es fehlte "nicht eine einzige Spendenquittungen". Die 52-jährige "Adoptivmutter aus Leidenschaft" sieht sich als Opfer von "Behördenwillkür". "Ich habe mich mit meinen kritischen Äußerungen wohl zu oft zu weit aus dem Fenster gelehnt."

Erste Zweifel an der Kompetenz von Eva H. äußerte im Februar das Hamburger Verwaltungsgericht. Nach einer Änderung des vietnamesischen Adoptionsrechtes hatte die gemeinsame Zentrale Adoptionsstelle der norddeutschen Länder ICCO aus formalen Gründen die Zulassung für Vermittlungen von Adoptionen aus Vietnam entzogen.

ICCO versuchte, die Entscheidung anzufechten. Ohne Erfolg. Die Richter beschränkten sich nicht nur darauf, festzustellen, dass der Entzug der Zulassung rechtens war. Sie zweifelten auch die Kompetenz der ICCO-Chefin an. Eva H. fehle die "notwenige professionelle Distanz zu ihrer Rolle", schrieben die Richter in ihrem Beschluss. Eva H. und Anwalt Peter H. traten als Vereinsvorsitzende zurück.

Insider munkeln, die Schelte vom Gericht sei nicht der einzige Grund für den Rücktritt von Eva H. gewesen. Kurz vorher war die Adoptivmutter zu einer Geldstrafe von 9.000 Euro wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen verurteilt worden. Sie hatte ihre 14-jährige Adoptivtochter aus Vietnam mit einem Teppichklopfer so heftig geschlagen, dass das Mädchen einen Trommelfellriss im linken Ohr und blaue Flecken an beiden Oberarmen davontrug.

Betroffenen, die weiterhin ein Kind adoptieren wollen, rät die Behörde, sich an eine der anderen anerkannten Auslandsvermittlungsstellen zu wenden. Darüber hinaus können die Adoptiveltern in spe bei der Adoptionsvermittlungsstelle des örtlich zuständigen Jugendamtes beantragen, das Verfahren fortzuführen. Weitere Informationen finden sich im Internet unter www.gza.hamburg.de. Auskünfte erteilt die GZA unter der Telefonnummer 040-428 63 50.06.

0

Primary links

Pound Pup Legacy